DE
FR
IT
EN

Zurück

Neue Ausstellung im eMuseum: «Spiel und Ernst»

Wie historische Plakatwerbung über Generationen die Kleinsten darstellte

4. Oktober 2021

Das eMuseum der APG|SGA lässt den Charme von historischen Plakatperlen aus der Sammlung des Museum für Gestaltung Zürich wieder aufleben und präsentiert Trouvaillen aus dem vergangenen Jahrhundert. Die aktuelle virtuelle Ausstellung veranschaulicht, wie sich die Darstellung von Kindern in der Werbung über Generationen hinweg verändert hat.

«In Tourismusplakaten beispielsweise tauchen oft Kindergesichter auf, um Frische und Familienglück zu vermitteln. Die Unschuld und Fragilität von Kindern wird dagegen bei Spendenapellen genutzt, um Emotionen zu wecken und Erwachsene als Zielgruppe anzusprechen. Für Konsumplakate mit Süssigkeiten oder Mode werden Kinder als Identifikationsfiguren eingesetzt», erklärt Nico Lazúla Baur, Dokumentarin Plakatsammlung im Museum für Gestaltung.

Die Auswahl der Motive in der Ausstellung verdeutlicht zudem den Wandel der Kinderrolle in der Gesellschaft: In historischen Darstellungen sind die Kleinen verzückt auf sich bezogen, ins Spiel versunken und bleiben in der Abhängigkeit der Erwachsenen. In zeitgenössischen Plakaten treten sie als unabhängige, eigenständige Persönlichkeiten auf und sprechen die Betrachtenden selbstbewusst an.

Virtuelle Plakatausstellung «Spiel und Ernst – Kinder im Plakat» und vollständiges Interview mit Nico Lazúla Baur unter www.apgsga.ch/emuseum


Weitere Informationen
Ein Teil der Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich ist über den Online-Katalog recherchierbar. 
Von den Plakaten aus der Sammlung können Reproduktionen für den Privatgebrauch bestellt werden. 
 

Tour d’Horizon der Plakatkunst 
Die Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich gehört weltweit zu den bedeutendsten Archiven dieser Art. Rund 350'000 Objekte, davon etwa 120'000 digital inventarisiert, dokumentieren die schweizerische und internationale Geschichte des Plakats von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Aus diesem Fundus entstehen in lockerer Reihe virtuelle Sonderausstellungen für das eMuseum der APG|SGA, welche seit vielen Jahren finanzielle und kulturelle Unterstützung für das Museum für Gestaltung Zürich leistet. Die Vielfalt in historischer, thematischer und geografischer Hinsicht ermöglicht sowohl eine Tour d’Horizon der Plakatkunst als auch den Blick in ein visuelles Archiv der Alltagswelt. 


Bildlegenden
1 Die Kuratorin Bettina Richter (links) und die Dokumentarin Nico Lazúla Baur im Archiv der Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich.
2 Kindergesichter in der Plakatwerbung - damals und heute.
3 Bis zur Lancierung der digitalen Datenbank wurden Karteikarten verwendet.