Content: eMuseum

eMuseum

«Otl Aichers Olympiade»

München ist 1972 Austragungsort der Olympischen Spiele. Otl Aicher, der mit der Gesamtgestaltung beauftragt wird, soll dabei explizit alle politischen Assoziationen zur jüngsten, nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands vermeiden. Entsprechend verzichtet er auf heroische Siegerposen und nationale Emblematik. Die Farben der einstigen Diktaturen ersetzt er durch das Regenbogenspektrum, welches ein unbeschwertes Klima schafft und eine dezidierte Ordnungsfunktion hat. Aicher und sein Team entwickeln ein System variabler, untereinander verwandter Elemente, die sich in einer breiten medialen Vielfalt kombinieren lassen: Die Umsetzungen reichen von Programmheften, Sport- und Kulturplakaten bis zu den Uniformen des Personals. Dieses Zusammenspiel wirkt aber nie rasterhaft, sondern lässt eine Leichtigkeit und Heiterkeit entstehen. Aicher schafft mittels konsequenter Reduktion eine neue Zeichensprache, ein bis heute international verbreitetes System von Piktogrammen. Für die Sportplakate reduzieren Aicher und Gerhard Joksch jede Sportart auf ihre spezifische Atmosphäre, die Eigenart der Bewegung im Raum wird präzise erfasst. Sie zerlegen den fotografischen Bildinhalt und erzielen damit einen Pop-Art-Effekt und eine ästhetische Veredelung.

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Max Mühlberger

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Visuelles Erscheinungsbild für die Spiele der XX. Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Musik in Bayerns Schlössern und Kirchen – Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Erich Baumann

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Olympisches Dorf – Olympiade München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Fritz Fenzl

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
D. Frinke

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Ken Kishimoto

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Max Mühlberger

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Peter Cornelius

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Erich Baumann

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Strukturplan München 1972 – Situation der Wettkampfstätten – Olympiade München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Max Mühlberger

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Visuelles Erscheinungsbild für die Spiele der XX. Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Orchester der Welt – Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Vita Bavarica – Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Musiktheater – Tanztheater – Schauspiel – Olympiade München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Albrecht Gaebele

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Verkehrsnetz – Wettkampfstätten – München und Region – Olympiade München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Otto Hesse

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Longines

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Erich Baumann

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Albrecht Gaebele

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Gerry Cranham

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Longines

Aushangdatum
1972

München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Aushangdatum
1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Olympia und Technik – Olympiade München 1972

Otl Aicher

Aushangdatum
1972

Die Einkleidung des offiziellen Personals für die Spiele der XX. Olympiade München 1972

Otl Aicher, Gerhard Joksch

Fotograf
Erich Baumann

Aushangdatum
1972

München 1972

Plakatsammlung Museum für Gestaltung Zürich

Die Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich, gehört weltweit zu den umfangreichsten und bedeutendsten Archiven dieser Art. Rund 350'000 Objekte, davon etwa 120'000 inventarisiert, dokumentieren die schweizerische und internationale Geschichte des Plakats von ihren Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Sammlung umfasst politische, kulturelle und kommerzielle Plakate. Ihre Vielfalt in historischer, thematischer und geografischer Hinsicht ermöglicht sowohl eine Tour d’Horizon der Plakatkunst als auch den Blick in ein visuelles Archiv der Alltagswelt. Ein Teil der Sammelobjekte ist bereits über einen Online-Katalog recherchierbar: www.emuseum.ch Dieser wird kontinuierlich erweitert.

 
Rechte

Die Bilder dieser Online-Ausstellung sind Teil des digitalen Katalogs der Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich und dienen ausschliesslich der Illustration. Jede Verwendung zugunsten Dritter – Veröffentlichung der Bilder oder sonstige kommerzielle Nutzung – ist ohne Erlaubnis der Rechteinhaber nicht zulässig. Informationen zur Bestellung von Bildvorlagen: sammlungen@museum-gestaltung.ch