Content: eMuseum

eMuseum

«1958»

1958 scheitert ein fortschrittliches Anliegen in der Schweiz an der Urne: Die Reduktion der Arbeitszeit auf 44 Wochenstunden. Im gleichen Jahr wird in Deutschland aber ein progressives Gleichstellungsgesetz eingeführt, das Frauen auch ohne Zustimmung des Ehemannes die Berufsausübung erlaubt. Zeitgleich findet in Zürich die zweite «Saffa» statt und Iris von Rotens «Frauen im Laufgitter» erscheint. Ihr Buch löst eine Polemik aus, das Frauenwahlrecht wird schweizweit 1959 erneut verworfen.1958 wird auch das international wohl bedeutendste Friedenszeichen vom britischen Künstler Gerald Holtom entworfen und findet Verbreitung in zahlreichen politischen Plakaten.

Als wichtige gestalterische Tendenz der Zeit erreicht der «Swiss Style» in den 1950er und 1960er Jahren seinen Höhepunkt. Mit elementaren Formen werden komplexe Ideen klar und reduziert ausgedrückt. Illustrative Zugriffe halten sich hingegen weiterhin vor allem im Produkt- und Tourismusplakat.

Heiner Bauer

Aushangdatum
1958

44 Stunden Woche – Ja

Charles Affolter

Aushangdatum
1958

44 Stundenwoche – Ja

Richard Paul Lohse

Aushangdatum
1958

Kunststoffe – Gewerbemuseum Winterthur

Anonym

Aushangdatum
1958

Saffa – 1958 – Zürich

Anonym

Aushangdatum
1958

1958 – SAFFA – Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit – Zürich

Nelly Rudin

Aushangdatum
1958

Saffa – 1958 – Zürich

Emil Ruder

Aushangdatum
1958

Die gute Form – Gewerbemuseum Winterthur am Kirchplatz

J. Wild AG Zürich / F. Meyer

Aushangdatum
1958

Schweizerische Fernseh- und Radioausstellung – Kongresshaus Zürich

Emil Ruder

Aushangdatum
1958

Werkstoff Holz – Ausstellung im Gewerbemuseum Basel

Josef Müller-Brockmann

Aushangdatum
1958

Musica viva – Schweizerische Erstaufführungen

Armin Hofmann

Aushangdatum
1958

Robert Jacobsen – Serge Poliakoff – Kunsthalle Basel

Richard Paul Lohse

Aushangdatum
1958

Fünftes Junifestkonzert der Tonhalle-Gesellschaft Zürich

Armin Hofmann

Aushangdatum
1958

Kunsthalle Basel – Jacques Lipchitz

Armin Hofmann

Aushangdatum
1958

Kunsthalle Basel – Jackson Pollock 1912-1956 – Die neue amerikanische Malerei

Anonym

Aushangdatum
1958

Die Kunstgewerbeschule zeigt Arbeiten ihrer Absolventen – Kunstgewerbemuseum

Chuard

Aushangdatum
1958

L’Atome pour la paix – 2ème salon international des applications pacifiques de l’énergie atomique – Genève

Richard Paul Lohse

Aushangdatum
1958

Kunstmuseum Winterthur – Ungegenständliche Malerei in der Schweiz

Walter Diethelm

Aushangdatum
1958

Das grafische Kabinett – der graphische Kreis – Zürcher Kunstgesellschaft im Helmhaus

Josef Müller-Brockmann

Aushangdatum
1958

Tonhalle-Quartett – Zürcher Bläser-Quintett – Strawinsky – Schönberg – Honegger – Musica viva

Emil Ruder

Aushangdatum
1958

Die Zeitung – Gewerbemuseum Basel

Josef Müller-Brockmann

Aushangdatum
1958

Fly Viscount – The Rolls Royce of the skies – BEA – British European Airways

Alfred Hablützel

Aushangdatum
1958

Neue Metall-Möbel – Arbeiten von Hans Eichenberger – Robert Haussmann – Kurt Thut – Kunstgewerbemuseum Zürich

Josef Müller-Brockmann

Aushangdatum
1958

Cycliste – Attention – Attention – Cycliste

Josef Müller-Brockmann

Aushangdatum
1958

Werner Bischof – Das fotografische Werk – Gewerbemuseum Basel

Hans Thöni

Aushangdatum
1958

Der Kluge reist im Zuge – SBB

Peter Fleuti

Aushangdatum
1958

Künstler-Maskenball – Kongresshaus Zürich

Albert Borer

Aushangdatum
1958

Gold-Zack hält für zwei…

Pierre Augsburger

Aushangdatum
1958

Bally

Edmund Welf

Aushangdatum
1958

Braunwald – Schweiz – Suisse – Switzerland

Peter

Aushangdatum
1958

Bergbahn Weissenstein Solothurn – Ganzjahresbetrieb

Plakatsammlung Museum für Gestaltung Zürich

Die Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich, gehört weltweit zu den umfangreichsten und bedeutendsten Archiven dieser Art. Rund 350'000 Objekte, davon etwa 120'000 inventarisiert, dokumentieren die schweizerische und internationale Geschichte des Plakats von ihren Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Die Sammlung umfasst politische, kulturelle und kommerzielle Plakate. Ihre Vielfalt in historischer, thematischer und geografischer Hinsicht ermöglicht sowohl eine Tour d’Horizon der Plakatkunst als auch den Blick in ein visuelles Archiv der Alltagswelt. Ein Teil der Sammelobjekte ist bereits über einen Online-Katalog recherchierbar: www.emuseum.ch Dieser wird kontinuierlich erweitert.

 
Rechte

Die Bilder dieser Online-Ausstellung sind Teil des digitalen Katalogs der Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich und dienen ausschliesslich der Illustration. Jede Verwendung zugunsten Dritter – Veröffentlichung der Bilder oder sonstige kommerzielle Nutzung – ist ohne Erlaubnis der Rechteinhaber nicht zulässig. Informationen zur Bestellung von Bildvorlagen: sammlungen@museum-gestaltung.ch